Crypto Pokémon

[Allgemein | 1. Generation | 2. Generation | Culpa Akten]

Crypto-Pokémon sind eine spezielle Art von Pokémon, die vom Team Crypto hergestellt wurden. Dabei wurde das Herz dieser künstlich versiegelt und ihre Emotionen unterdrückt, wodurch sie zu kampflustigen, aggressiven und gefühlskalten Pokémon werden. Sie sind das wichtigste Intstrument des Team Cryptos zur Verwirklichung ihres Ziels zur Weltherrschaft.
Crypto Pokemon mit dunkler AuraSie gelten als echte Kampfmaschinen, die alles und jeden rücksichtslos angreifen, neben Pokémon also auch Menschen. Besonders an ihnen ist ebenfalls, dass sie keine Level aufsteigen und sich somit auch nicht entwickeln können.
Normalerweise können Crypto-Pokémon von normalen Pokémon nicht unterschieden sind, da sie optisch gleich ihren Artgenossen aussehen. Allerdings gibt es wenige Menschen mit einer besonderen Begabung oder technischer Ausrüstung, die die dunkel violette Aura, die die Pokémon umgibt, sichtbar machen.

Insgesamt wurden 131 Crypto-Pokémon hergestellt in zwei Generationen, die erste unter der Leitung von Intrigo enthielt 48, die zweite unter Phrenos 83 Pokémon.
Die Grundsteine für die Forschung um Crypto-Pokémon sind maßgeblich von Professor Culpa gelegt worden, der auch über das meiste Wissen in diesem Bereich verfügt. Die Kernpunkte seiner Arbeit hat er in den "Culpa-Akten" festgehalten. Daher ist er auch selbst Leiter im Crypto-Labor, wo die erste Generation der Crypto-Pokémon hergestellt wurde. Nach der ersten Niederlage der Organisation wurde die weitere Herstellung in die Crypto-Pyramiden verlegt.
Zwei weitere Koryphäen auf diesem Forschungsgebiet sind Luzilla, die die Nachfolge von Professor Culpa antritt und außerdem verantwortlich für XD001 ist und Professor Klein, dem Leiter des Pokémon-Hauptlabors, der seine Erkenntisse in den "Klein-Memen" zusammenfasst.

Besonders an diesen Pokémon sind auch ihre Attacken. Die der ersten Generation besitzen zunächst nur eine einzige: Den Crypto-Schlag. Pokémon der zweiten Generation haben ein sehr viel größeren Attacken-Pool, außerdem sind diese gegenüber allen anderen Pokémon-Typen sehr effektiv. Im Gegensatz dazu wirken sie aber auf alle anderen Crypto-Pokémon wenig effektiv.

 

Attacke Stärke Treffer Beschreibung
Cryptobann --- 100 Dunkle Aura senkt gegnerischen Fluchtwert deutlich.
Cryptobeben 70 100 Beben reißt Boden auf, dunkle Fontänen schießen hervor.
Cryptoblitz 75 100 Starker dunkler Blitzstrahl. Gegner wird evtl. paralysiert.
Cryptobruch --- 100 Dunkle Aura hebt Reflektor und ähnliche Attacken auf.
Cryptochaos --- 60 Dunkle Strahlen bewirken Verwirrung beim Gegner.
Cryptodunst --- 100 Dunkler Nebel senkt gegnerischen Fluchtwert deutlich.
Cryptofeuer 75 100 Dunkle Feuerball Attacke. Verbrennt Gegner evtl..
Cryptofessel --- 80 Eine dunkle Aura hindert Gegner an der Flucht.
Cryptofrost 75 100 Dunkler Eisstrahl, der den Gegner evtl. einfriert.
Cryptoknall 40 100 Extrem schneller Schlag von dunkler Aura umgeben.
Cryptoretour 120 60 Dunkle Ramm-Attacke. Schädigt Anwender.
Cryptoschlag 90 [Col]
55 [XD]
100 Ein Schlag, der von einer dunklen Aura begleitet wird.
Cryptostrahl 80 100 Lanzenförmiger Luftstrahl aus dunkler Aura.
Cryptowelle 50 100 Eine dunkle Welle trifft den Gegner hart.
Cryptowetter --- 100 Dunkler Regen schädigt 5 Runden alle außer Crypto-Pokémon.
Cryptozorn --- 100 Dunkle Energiestrahlen reduzieren KP aller um die Hälfte.

 

Durch den Einsatz von Crypto-Attacken kann es jedoch dazu kommen, dass die Pokémon emotional aufgewühlt werden und dadurch in einen anderen Status verfallen: den Furyo-Modus. Optisch verändert sich dabei die dunkelviolette in eine dunkelrote Aura.
Das besondere an diesem Status ist, dass Crypto-Attacken eine erhöhte Volltreffer-Quote aufweisen. Allerdings kommt es auch dazu, dass dieses Pokémon keine Items mehr benutzen kann und außerdem Befehle von seinem Trainer oft ignoriert. Beendet wird dieser Status durch das Rufen des Pokémon.
Bei Pokémon der zweiten Generation gibt es einen ähnlichen Zustand, den Kontra-Modus. Auch hier verliert das Pokémon die Kontrolle über seine Gefühle und erleidet Schaden durch jede Attacke, die es einsetzt.

Sanktorium in EmeriteEs ist jedoch möglich, Crypto-Pokémon wieder in normale Pokémon umzuwandeln. Die effektivste Möglichkeit ist eine Begegnung mit Celebi, welches die Pokémon sofort an ihr altes Ich erinnert und dadurch die Versiegelung des Herzens auflöst. Ansonsten öffnen Pokémon, die mit einem Trainer unterwegs sind und mit ihm Kämpfen auch langsam ihr Herz. Der entscheidende Schritt der Erlösung erfolgt jedoch im Sanktorium von Emerite, das eine ähnliche Kraft wie Celebi hat. Der Prozess sorgt ebenfalls dafür, dass sich Pokémon an ihre ursprünglichen Attacken und ihr Wesen erinnern.
Crypto-Pokémon beherrschen nach der Erlösung keine Crypto-Attacken mehr und erhalten alle zuvor gesammelten Erfahrunspunkte auf einmal.