Handlung in Johto

2. Generation: Team Rocket unter der Fuchtel von zu vielen Vorständen

Drei Jahre sind seit der Begegnung zwischen Rot und Giovanni vergangen. Seit drei Jahren hat man nichts mehr von Team Rocket oder seinem Boss gehört. Es heißt, dieser wäre seitdem verschwunden in ein Exil und die seine ehemalige Arena von Vertania City wurde seitdem einem neuen Leiter, Blau, zugewiesen.

Aber ist es wirklich möglich, dass sich Team Rocket aufgelöst hat? Sollte die größte kriminelle Organisation wirklich das zeitliche gesegnet haben? NEIN! Denn sie sind wieder da! Unter der Führung der Vorstände wieder vereint und mit dem höchsten Ziel, Team Rocket zu seinem alten Glanz und Ruhm zurückzuverhelfen, um dadurch Giovanni zurück zu rekrutieren, sind sie wieder im Einsatz und widmen sich zunächst einem ihrer höchsten Ziele: Profit.

Flegmon Brunnen

Unter Vortäuschung der völligen Selbstlosigkeit halten sie neugierige Besucher davon ab, dem Flegmon Brunnen zu Nahe zu kommen. Unter dem Vorwand, dass sich jemand ernsthaft verletzen könnte, wenn er dort runter fällt.
Den Beweis daran tritt auch automatisch ein älteres Semester namens Kurt an, als er voller Wut über das Wegbleiben den Rüpel wegstößt und in den Brunnen fällt. Aber als wäre das nicht schon genug unerwünschter Besuch, kommt auch noch ein dahergelaufener Trainer an, der sich selbst Gold nennt und stürmt den Brunnen.
Derweil ist der Vorstand namens Lance mit ein paar weiteren Mitglieder damit beschäftigt, sich Flegmon einzufangen und diese von ihren Ruten zu trennen. Gerade auf dem Feinschmeckermarkt erzielen sie hohe Gewinnen, die sich kein kriminell denkendes Individuum endgehen lassen würde.
Als dann allerdings Gold vor Lance auftauchte und zuvor sämtliche anderen Mitglieder aus dem Weg geräumt hatte, beginnen die beiden einen Kampf. Natürlich nicht, bevor Lance diesen ausgiebig gewarnt hatte, dass er es mit "einem grausamen Typen" zu tun hat. Schon komisch, dass manche Leute andere vorwarnen, dass sie unbegabt sind... aber dementsprechend verwundert es nicht weiter, dass Gold Lance besiegt und Team Rocket das Weite sucht. Allerdings auch nicht weiter tragisch, da sie bereits genug Geld erwirtschaftet haben, um ihre weiteren Taten begehen zu können.

Das heißt... fast genug Geld.
Damit sich weiterhin die Portokasse füllt, verjagten sie kurzerhand die Routenwächter, welche die Straße zum "See des Zorns" bewachten und ließen sich dort nieder. Neben ihrer Kaffeekränzchen die sie dort abhalten erleichtern sie auch jeden Trainer um ihr Geld, wenn jene zu faul waren durch das hohe Gras zu laufen. Eine noble Geste um junge Leute dazu zu bewegen, sich mehr in der Natur aufzuhalten.
Um sich einfach noch einen weiteren kleinen Batzen hinzu zu verdienen, gründeten sie kurzerhand in Mahagonia City noch einen kleinen Häuschen-Laden, in dem sie unnötigen Krempel verkaufen. Komischwerweise gab es aber trotzdem noch Trainer, die tatsächlich damit etwas anfangen konnten und den Schwachsinn kauften. Wirklich verstanden hat das zwar keiner vom Team Rocket, aber sie werden ja auch nicht fürs Verstehen bezahlt, von daher... Überlassen sie das Denken lieber geeigneten Leuten, wie den Wissenschaftlern und Forschern beim Team Rocket.

Karpador wird zu Garados

Eben diese haben sich mit der Evolution von Pokémon beschäftigt. So ist es, dass es der Traum einer jeden Trainers ist, dass sein Pokémon stärker wird und schließlich seine finale Evolutionsstufe erreicht, auch wenn es als Basis-Pokémon schon ein verlässlicher Partner ist. Nun ja... fast jedes Basis-Pokémon ist verlässlich, wäre da nicht die bekannte Ausnahme der Regel. Der Karpfen, der eigentlich nur durch die Gegend platscht und dessen einzige Chance in einem Kampf darin besteht, seinen Gegner durch sein sinnloses Herumgezappelt in einen Lachkranpf zu verwickeln, sodass dieser vergisst überhaupt noch anzugreifen.
Dennoch, nach allen Regeln der Gemeinnützigkeit möchte Team Rocket natürlich auch diesem Pokémon helfen, sich zu entwickeln. Das hat natürlich gar nichts damit zu tun, dass seine entwickelte Form, Garados, um ein Vielfaches mächtiger ist. Nein~, wer behauptet den sowas?!?
Also rumort es in dem kleinen Mahagonia-Häuschen, welches in Wirklichkeit eine gigantische, unterirrdische Forschungsanlage des Team Rockets darstellt und ihr Hauptquartier der Johto-Region bildet. Dabei sendeten sie ein Signal aus, welches sie auf den See des Zorns richten und welches von einem Karpador aufgenommen wird. Vor zahlreichen Augenzeugen, die ihren Mund gar nicht mehr zubekommen, entwickelte sich das unfähige Karpador in ein riesiges Garados.
Allerdings besitzt es einen entscheidenden Markel. Anstatt blau ist es rot... Team Rocket ist zunächst ein wenig enttäuscht darüber, dass die Entwicklung anscheinend nicht vollständig geglückt war, bis ein paar Typen daherkommen und das neu entwickelte Garados als ein "Shiny-Pokémon" betrachten. Wie aus dem nichts stieg der Wert auf einmal an, da Shiny-Pokémon als besonders selten und wertvoll angesehen werde. Ein Grund mehr, sich das Garados zu schnappen.
Bevor es aber dazu kommt, mischt Gold sich schon wieder ein und schnappt sich das Vieh vor ihrer Nase weg.

Radiowellenstation

Als wäre diese Enttäuschung noch nicht genug, taucht in dem kleinen Bummelladen neben Gold noch ein weiterer Typ auf, der mit seinem Umhang den Boden wischt. Obwohl er dieses völlig ohne Aufforderung tat, verlangt er, dass der dortige Verkäufer ihm den Weg in die Team Rocket Basis zeigt. Laut seiner Meinung würden sie die Pokémon quälen. Um seiner Forderung Nachdruck zu verleihen attackiert er mit dem Hyperstrahl seiner Dragoran, bevor er danach trotzdem selber den Eingang sucht und die Statue, die den Eingang versteckte zur Seite schießt. Ohne Rücksicht auf Verluste stürmt er die Basis, wobei Gold zunächst auf der Strecke bleibt.
Zwar versucht Team Rocket Gold aufzuhalten, jedoch lässt der Erfolg äußerst zu wünschen übrig. Zunächst können sie ihn mit ihren Überwachungskameras in Snobilikatform in Schach halten, allerdings schaltet er dieses kurzerhand ab. Unverständlich wie Gold nur darauf kommen konnte, wenn sie einen unübersehbaren Knopf an ihrem Schaltpult anbringen. Nachdem er auch noch die Pokémon-Falle umgangen hatte, findet er sich vor dem Generatorraum wieder, den Team Rocket allerdings mit einem Passwortschutz gesichert hat, welches nur auf Lambdas Stimme reagiert. Und dieser befindet sich ebenfalls in einem Passwortgesichterten Raum.

Team Rocket wäre allerdings nicht Team Rocket, wenn sie ihre Geheimnisse andauernd weitergeben würde. Nachdem Gold also jene Passwörter erfährt, nachdem er weiterhin die Rüpel in Pokémon-Kämpfen schlägt, bricht er in diesen Raum ein.
Lambda ist gerade dabei, als Giovanni zu posieren und sich in seine Uniform zu werfen, als der ungebetene Gast vor ihm auftaucht. Natürlich will Lambda ihn davon überzeugen, dass er der echte Giovanni sei. Anstatt irgendeine Antwort von Gold abzuwarten, stellt er mehr oder weniger selbst erbost fest, dass es stimmlich nicht ganz reicht und fragt den stummen Gold, wie er eigentlich darauf gekommen ist, dass er nicht Giovanni sei...
Der nachfolgende Kampf endet wie immer gleich und auch Lambda gehört nicht zu den Leuten, die Geheimnisse für sich behalten können. Fröhlich erzählt er Gold das Passwort für den Generatorraum mit dem Zusatz, dass es sich nur durch seine Stimmlage öffnen lässt und so für Gold nutzlos sei, bevor er verschwindet. Ganz zufälligerweise hält sich ein Kramurx in dem Raum auf, dass noch zufälligerweise das Passwort aufschnappt und in Lambdas Tonlage nachäfft und noch viel zufälligerweise in Richtung Generatorraum verschwindet und es dort ebenfalls weiter rumtrötet.
Allerdings hat dieses Mal Athena die Schnauze gestrichen voll und will Gold zusammen mit einem Rüpel aufhalten, bis sich plötzlich der pink-haarfarbende, bodenputzende Siegfried mit einmischt, der zuvor die gesamte Arbeit Gold überlassen hat um sich selbst ein Ruhepäuschen zu gönnen. Relativ machtlos geben sich beide geschlagen, bevor die Stromerzeuger, namentlich Lektrobal, im Generatorraum besiegt werden und damit die Basis vollständig geräumt wird.

Radioturm mit Vorständen

Doch Team Rocket wäre nicht Team Rocket, wenn sie sich von einem solchen Rückschlag geschlagen geben würden. Dementsprechend setzen sie ihren nächsten Plan in die Tat um - natürlich erst, nachdem einige Zeit ins Land gestrichen war um somit die Leute in Sicherheit zu wiegen.
So kommt es, dass Dukatia City von einer Masse an schwarz gekleideten Männekes heimgesucht wird, die daraufhin den Radioturm in Beschlag nimmt und die Stadt hermetisch abdichtet. Diese Mal denken sie sogar so weit, eineWache aufzustellen, die ausgeschlafen ist und somit den Radioturm vor unerwünschten Besuch schützt. Der kommt daraufhin auch glatt in der Gestalt von Gold, den der Rüpel allerdings erfolgreich abwimmelt.
Allerdings wird der Rüpel danach unachtsam, da er überzeugt ist, dass die größte Gefahr gebannt ist. Dementsprechend ist es auch nicht verwunderlich, dass Gold in der Uniform eines Rocket-Rüpels Zutritt erhält und fortan wieder alles aufmischt. Die Rüpel schmeißen sich zwar in den Kampf gegen diesen, aber mit ihren unentwickelten Pokémon können sie nicht allzu viel ausrichten. Vielleicht wäre es sinnvoll gewesen ihre Erfindung zunächst bei ihren eigenen Pokémon anzuwenden?
Das heißt, fast alle Rüpel schmeißen sich in den Kampf - bis auf eine. Die ist mehr damit beschäftigt, Lance anzuhimmeln und nimmt ihren Posten ansonsten nicht allzu ernst.
Lambda nimmt dieses Mal nicht die Pose von Giovanni an, sondern die des Intendanten. Er startet dabei einen Ausruf nach Giovanni, welcher auf sämtlichen Radiosendern zu hören ist:
"...ähm, wie sind TEAM ROCKET! Nach drei Jahren Vorbereitung sind wir bereit für unser Comeback! Giovanni! Hörst du uns? Wo ist unser Boss? Hört er zu?"

Doch da Lambda allem Anschein nach zu den lernresistenten Menschen zählt, enttarnt er sich schon wieder selbst, da er der Ansicht ist, die Stimme wieder nicht ordentlich nachgeahmt zu haben, obwohl Gold keinerlei Anstalten einer Beschwerde macht. Der anschließende Kampf endet wieder in einem Disaster und zu allem Überfluss verrät Lambda erneut eigentlich geheime Informationen über den Aufenthaltsort des echten Intendanten und übergibt Gold gleichzeitig noch den Türöffner. Es ist wirklich fraglich, wie solch "nette Menschen", wie er sich selbst nennt, es in den Vorstand einer nicht netten Organisation schaffen. o.o
Folglich kommt es, wie es kommen musste - Gold befreit den echten Intendaten und erhält von diesem den Öffner um in den abgesperrten Bereich des Radioturms zu gelangen, in welchen sich die anderen Vorstandsmitglieder aufhalten. Diese stürzen sich zwar erwartungsvoll und voller Zuversicht in den Kampf [und werden nebenbei noch von einer Rüpelin zugeherzt], wie man bekanntlich allerdings weiß, hilft einem das auch nicht weiter, wenn der Gegner einfach stärkere Pokémon besitzt.

VS Atlas

Währendessen schwelgt das letzte Mitglied des Vorstand, Atlas, auf der Aussichtsplattform des Radioturms in seinen Gedanken.
Endlich scheinen seine Träume in Erfüllung zu gehen, das alte Team Rocket wieder herzustellen und Giovanni zurückzugewinnen. Er muss diese grandiose Botschaft über das Radio einfach gehört haben, schließlich lebte der Mann technisch nicht hinter dem Mond [auch wenn es durchaus möglich ist, dass er nach seiner Begegnung mit Rot dort hingereist ist um endlich Ruhe zu haben].
Während Atlas also vor sich hinschwelgt, kommt ihm plötzlich das unschöne "Ping" des Aufzugs entgegen, aus dem kurzerhand ein Trainer dackelt. Allerdings scheint dieser Atlas, zu dessen Entrüsten, nicht weiter zu beachten und erkundet stattdessen lieber die Plattform.
Irgendwann einmal scheint Gold sich jedoch doch dazu durchzuringen, den Typen im weißen Anzug anzusprechen, womit Atlas große Stunde schlägt. Endlich einmal kann er jemanden von seinem ganzen Vorhaben erzählen, während er bis dato nicht einmal zu irgendwas gekommen war.'
Gold scheint allerdings wenig davon zu halten und schießt Atlas' Pokémon daraufhin in den Wind.
Atlas, völlig fassungslos, stammelt etwas davon, dass Giovanni ihm sein Versagen verzeihen soll. Ohne großartig weiterzudenken, löst er schon ein paar Sekunden später das Team Rocket erneut auf, ganz nach seinem Vorbild Giovanni. Und wieder einmal beweist und Team Rocket eine Weisheit: Es dauert Jahre, etwas aufzubauen, aber nur Sekunden um es wieder in Schutt und Asche zu legen. Traurig. o_o

Kraftwerk

Aber auch dieses Mal gibt es wieder ein Mitglied, dass von dem ganzen Trara in Johto nichts mitbekommt und fröhlich in Kanto weiter sein Unwesen im Namen des Team Rockets treibt. Ein Mitglied, dass vor allem durch sein hervorragendes Denglisch hervorsticht.
Dort setzt er seinen "Masterplan" um, den er ganz "alone entwickelt hat um zu stoppen die Stromzufuhr in Kanto", wie er stolz berichtet, als auch er über Gold stolpert. Zuvor hat er den Stromgenerator aus dem Kraftwerk in Kanto mitgehen lassen und stürmt anschließend aus der Arena von Azuria City, wobei er sehr darauf erpicht ist, dass ihn niemand entdeckt, denn wäre dies der Fall, wäre er "in große trouble". Allerdings bemerkt er schon in diesem Augenblick, dass er längst beobachtet wurde und einen "großen big Fehler" begangen hat und wünscht sich von Gold, dass dieser "nothing gesehen" hat.
Der einsame Rüpel "from the Ausland Country" versteckt sich daraufhin zwischen einem Liebespaar auf der Nuggetbrücke, wo er jedoch kurz darauf von Gold wiederentdeckt wird. Ein erneuter Kampf zwischen Gold und dem Rest des Team Rockets entbrennt, wobei der Rüpel jedoch betrübt feststellt, dass er sich an Gold alle Zähne aus"bite"t.
Trotz allem macht der Rüpel Gold klar, dass Team Rocket ihn "definitely besiegen" wird, wenn "all seine friends aus die Jotho kommen werden".
Als er jedoch die Nachricht von Gold erfährt, dass sich Team Rocket längst aufgelöst hat und "all gone" sind, beschließt er zurück in sein Heimatland zu reisen und dort sein eigenes Team Rocket zu gründen.
Wir sind gespannt, wann wir dieses Team Rocket zu Gesicht bekommen werden. XD

Giovanni in den Tohjo-Fällen

Damit ist die Geschichte von Team Rocket aus der Johto Region beendet - eigentlich. Denn eine Frage ist immer noch unbeantwortet geblieben. Was ist denn jetzt eigentlich mit dem Team Rocket Boss, Giovanni los? Lebt er nun hinter dem Mond oder hat er doch seine Leute aus dem Radio gehört?
Mehr oder weniger freiweillig kommt Gold diesem Geheimnis auf die Spur, als er nicht die Finger davon lassen konnte, sich ein Event-Celebi zu verschaffen und es zum Waldschrein im Steinchenwald zu schleppen. Zur gleichen Zeit kommt noch seine Jugendfreundin Crystal angedackelt, sie sich mitlerweile in Lyra umbenannt hat und ein komplett anderes Aussehen besitzt.
Plötzlich spielt das Celebi verrückt und schleudert die beiden in der Zeit umher, bis sie 3 Jahre in der Vergangenheit vor dem östlichen Eingang der Halle zur Siegesstraße landen.
Dabei bekommt Gold auch direkt ein Streitgespräch von Silver mit, seinem einstigen Rivalen, der sich mit seinem Vater, Giovanni über die Auflösung des Team Rockets streitet. Giovanni erklärt ihm, dass er sich vorerst zurückziehen wird um ein stärkeres Team zu gründen und seine Niederlage zu akzeptieren, um dadurch das wahre Potenzial seines neuen Teams mobilisieren zu können. Allerdings ist das für Silver nur ziemlich hohles Gequasel, dessen Sinn er nicht begreift und einfach nur darüber enttäuscht ist, dass sein Vater nicht so stark zu sein scheint, wie er immer tut. Silver bezeichnet ihn als Schwächling, zu dem er niemals werden möchte, bevor sich beide trennen. Dabei überrennt Silver noch Gold, der die ganze Zeit wortlos [also so wie immer] mit der Crystal-Lyra das Geschehnis beobachtet.
Allerdings ist Celebi noch nicht fertig mit den beiden und es beginnt eine neue Zeitreise, bevor die beiden unsanft in einer Höhle der Tohjo-Fälle landen.
Dort landen sie vor einem "alten Knacker", wie Crystal-Lyra den Mann in schwarz liebevoll nennt. Aus dem vor diesem platzierten Radio dudelt die Nachricht von Team Rocket, während sie den Radioturm übernommen haben. Dieser alte Herr, auch Giovanni genannt, scheint jedoch alles andere als begeistert von seinem Besuch zu sein, vor allem deswegen, da ihn der Blick von Gold an seine unbequeme Bekanntschaft von vor drei Jahren namens Rot erinnert. Giovanni ist jedoch wieder der Alte und so nimmt er sich fest vor, zum Team Rocket zurückzukehren und somit seine alten Ziele wieder zu verfolgen - sich die Welt untertan machen.
Sein Elan wird aber alsbald schon wieder zunichte gemacht, als er im Kampf gegen Gold unterliegt. Giovanni ist fassungslos, dass seine drei Jahre anscheinend völlig umsonst waren, er schon wieder von einem Naseweis einen Strich durch die Rechnung bekommen hat und seine Träume geplatzt sind. Entnervt, wie vor drei Jahren, trabt er ab, in der Hoffnung, wenigstens dieses Mal einen Ort zu finden, wo kein dahergelaufener Trainer ihm die Nerven zersägt. Vielleicht ist der Mond ja doch eine Option wert? o.o